Ein Lied über die Ekklesia:

Nach Sprüche 31:10-31

(10) Wer wird jemals eine Frau wie diese finden? Sie ist eine starke, streitfähige, tapfere Frau, mächtig, integer und herausragend, voller Reichtum und Weisheit. Der Preis, mit dem sie erkauft wurde, geht weit über Juwelen hinaus – sie ist mit dem Blut ihres Bräutigams Jeschua erkauft worden.

(11) Ihr Mann hat ihr sein Herz anvertraut. Sie bringt ihm eine reiche Kriegsbeute ein.

(12) Nur Gutes, nie Böses bringt sie ihm ihr ganzes Leben lang. Sie wird ihn nicht beschämen und er wird sich ihrer niemals schämen.

(13) Sie sucht anhaltend nach dem, was in den Augen Jeschuas rein und gerecht ist. Mit ihrem fünffachen Dienst arbeitet sie mit Freude daran, andere zu stärken und Bedürftigen zu helfen.

(14) Sie gibt anderen himmlische Güter und Offenbarungsweisheit weiter, die sie beim ihrem Kaufmann erhalten hat.

(15) Selbst in den Nächten tritt sie fürbittend für andere ein und versorgt in ihrem Haus die Hungrigen und gibt auch anderen Dienste und Gemeinden geistliche Nahrung. Sie steht auf und erstrahlt in ihrem Licht.

(16) Sie nimmt neues Land ein und mit ihrem fünffachen Dienst pflanzt sie dort Jeschua, den lebendigen Weinstock ein, damit er viel Frucht bringt.

(17) In allem, was sie tut, hüllt sie sich ein in Vollmacht, Kraft und Stärke, um die Werke Jeschuas zu tun.

(18) Sie streckt sich aus nach Mehr und erlebt Besseres. Ihr strahlendes Licht wird nicht erlöschen, egal wie finster die Nacht ist.

(19) Mit ihrem fünffachen Dienst streckt sie sich danach aus, den Bedürftigen zu helfen. Sie ergreift ihre Autorität und übernimmt das Steuer.

(20) Sie ist für ihre außerordentliche Großzügigkeit bekannt, denn sie streckt ihren fünffachen Dienst den Armen und Bedürftigen entgegen.

(21) Vor Herausforderungen und Prüfungen fürchtet sie sich nicht, denn ihr gesamtes Haus ist bedeckt mit Gerechtigkeit und Gnade.

(22) Sie umhüllt sich mit dem Gewand ihrer Dienste, das sie im Blut des Lammes (ihres Bräutigams) karmesinrot gefärbt hat und das durch den Heiligen Geist kunstvoll zusammengesetzt ist.

(23) Ihr Ehemann ist berühmt und wird von allen verehrt, wenn er als ehrwürdiger Richter in den Toren seinem Volk Recht spricht.

(24) Selbst ihren Feinden dient sie mit ihren Werken der Gerechtigkeit.

(25) Mutige Kraft und herrliche Majestät umgeben sie, während sie voller Freude den kommenden Tagen entgegen lacht, denn sie denkt an die Ewigkeit, in der sie für immer mit ihrem Bräutigam vereint sein wird.

(26) Ihre Lehre ist voller Weisheit und Freundlichkeit und ihren Lippen entströmt liebevolle Anleitung.

(27) Sie überblickt alle Vorgänge und Wege in ihrem Haushalt und begegnet allen Bedürfnissen.

(28) Ihre Töchter und Söhne stehen gemeinsam auf und rühmen einmütig ihre Tugend: „Hoch, hoch auf unsere Mutter!“ Ihr Ehemann steht auf und spricht von ihr mit glühenden Worten:

(29) „Es gibt viele mutige und ehrenwerte Töchter, aber du bist über sie alle hinausgewachsen. Du bist die Allerbeste!“

(30) Anmut kann verleiten und Schönheit vergeht so schnell, aber diese tugendhafte Frau lebt in Ehrfurcht und Hochachtung ihres Herrn.

(31) Also los, gebt ihr die gebührende Anerkennung, denn sie ist zu einer strahlenden Frau geworden. Alle ihre liebenden Werke der Gerechtigkeit verdienen es, in den Toren jeder Stadt bewundert und bestaunt zu werden!

Mehr zur Ekklesia ...

Das Ekklesia-Mandat
Kennzeichen der Ekklesia
Die sieben Berge der Gesellschaft